· 

Kaninchen Voliere - Einrichtung und Ernährung

Meine Kaninchen leben in einer kombinierten Außen - und Innenhaltung, die ich naturgerecht und mit viel Liebe eingerichtet habe. Da Kaninchen sich gerne bewegen, brauchen sie eine große und abwechslungsreiche Voliere. 

Ich bin täglich mit meinem Labrador Hund Finn im Wald, wir beide sind wahre Waldkobolde.
Über eine naturnahe Gestaltung des Geheges freuen sich die Häschen. Also Augen auf beim Waldspaziergang, 

Der Wald ist voll mit wunderschönen Sachen, die ich für die Häschen mit nach Hause nehme.
Ob hohle Baumstämme, die auch eine tolle Behausung für die Häschen sind, wie Äste,Tanne, Föhre, Eiche, Birke und Erlen, die vom Windschaden auf dem Boden liegen. Die frischen Tannenzweige oder auch Lärche und Föhre sind dazu ein Leckerbissen. Die kleinen Tannenzapfen und Kiefernköpfe sind lecker und prima zum Spielen wie sogar Apportieren. Die Baumstämme werden zum Teil so abgenagt, dass sie glatt sind, so haben sie auch verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten. Auch lieben sie erhöhte Sitzpositionen, etwa auf dicken Baumstämmen. Beim Futter lehne ich Fertigfutter ab, ich füttere nur direkt aus der Natur, so ziemlich alles, was auf einer Wiese wächst. Auch Beeren, Sträucher und Bäume,Obst und Gemüse, Eicheln sind eine Delikatesse. Kaninchen fühlen sich in Gruppen am wohlsten, Einzelhaltung finde ich Tierquälerei

Wir möchten uns gerne mal vorstellen

Wir kommen aus einem Haushalt, wo 89 weitere Kaninchen lebten. Leider war da wenig Platz für uns, von daher lebten einige von uns auch in Schuhkartons. Wir wurden beschlagnahmt von einer Pflegestation. Unsere Pflegestation war toll, wir hatten eine große Außenvoliere. Meine 5 Kinder und ich wurden vermittelt, man soll es nicht glauben, wir wurden alle zusammen genommen.

Ole, der erste im Bild, wohnte mit seinem damaligen Freund Fred alleine, seine Freunde waren inzwischen gestorben. Damit es keinen Stress gibt, zogen nur wir 5 Frauen ein.Unsere Namen stammen alle aus den Jane Austen Romanen, weil Marion da ein Fan davon ist.

Hier mal unsere Namen!

Ole                           Mutter  Rosalie           Töchter Danah                              Elinor                               Fanny  und Hannah 

Fred ist im stolzen Alter von 12,5 Jahren einschlafen. Das ist zwar ein sehr trauriges Ereignis, aber für ein Kaninchen ist das Sterben in gewohnter Umgebung  natürlich und somit das Beste, was ihm am Ende seines Lebens passieren kann.

So, Voliere gereinigt und schön dekoriert! Wie lange nur, die Häschen nehmen darauf leider keine Rücksicht. 
Dekoriert habe ich mit Wicke, Rosen mit Hagebutten, Hopfen, Efeu, Weide, Haselnuss, Erikakraut, Preisebeeren und Lärche.
Dazu Beeren, Kastanien und Eicheln.
Natürlich darf der geliebte Löwenzahn nicht fehlen.

Übrigens, Erikakraut-Blüten helfen bei Problemen der Verdauung, Gicht, Rheuma und wird sogar als natürliches Antidepressiva eingesetzt! 
Hopfen wirkt beruhigend und hilft bei Schlafstörungen.
Rosen haben viele Eigenschaften, aufgrund der Gerbstoffe in der Heilkunst, unter anderem helfen sie auch bei Entzündungen im Rachenraum. Die Hagebutte spendet viel Vitamin C. 

Die kleinen Höhlen habe ich auch mit Lärchen umrahmt, die kleinen Unterschlupfmöglichkeiten sind sehr beliebt.

Eine schöne Einstimmung in den Herbst!

Der Herbst zieht ein, Blätter der Laubbäume beginnen nun, sich zu verfärben. Der Herbst schenkt uns wunderschöne bunte Blätter und leckere Früchte was meine Häschen auch toll finden. Täglich sammel ich bunte Blätter damit lässt sich auch eine schöne Herbstdeko für die Voliere gestalten. Wie ich bestimmt schon oft geschrieben habe, ich liebe diese Arbeit, sie entspannt und man kann sich Kreativ ausleben.

Übrigens, gerade im Herbst findet man noch viele Kräuter in der Natur, die sich hervorragend trocknen lassen. Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Birnen Äpfel oder Hagebutte. 

Die große Hagebutte habe ich an einer Wilde Rosen beim Spazieren gehen gefunden, mein Häschen sind wie verrückt nach ihr. Hagebutten-Früchte, sind sehr vitaminreich  gegen eine ganze Reihe von Krankheiten.  Der Vitamin-C-Gehalt ist um ein Vielfaches höher als bei der Zitrone oder der Schwarzen Johannisbeere, dazu wirklich sehr beliebt bei meinen Häschen.

Übrigens die Tanne hier auf den Bildern, ich habe noch nie so eine duftende Tanne gefunden, habe mir auch nur ein wenig abgeschnitten, sie war so schön. Der Duft in der Voliere ich kann ihn nicht beschreiben so schön. Leider wir morgen nicht mehr viel übrig sein, Nadelbäume sind momentan auch der Renner. 

Nadelbäume sind für Kaninchen auch ein wichtiges Futter wie eine schöne Deko. Im Winter gebe ich viel davon, die enthaltenen ätherischen Öle halten die Häschen gesund. Sie wirken bei Verdauungsstörungen oder bei  Schnupfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silvia (Montag, 14 Oktober 2019 20:13)

    Oh, wie schön du das wieder geschrieben hast, Marion,! Deine Häschen haben es soo gut bei dir! Und die herrlichen Bilder wieder, einfach nur einmalig. Ich habe noch nie so eine liebevoll gestaltete Voliere gesehen ♥️♥️♥️
    Mit so viel Liebe hergerichtet, geschrieben und fotografiert, ganz, ganz toll!
    Sei gegrüßt aus dem Sauerland,
    Silvia,Lotti, Rüüdiger, Hermännchen, Annemarie, Willi und Günterli