· 

Kaninchen Der Frühling hält Einzug

Endlich ist der Frühling da und ich kann wieder für meine Kaninchen sammeln. Nach dem langen Winter ist die Sehnsucht nach frischen Kräutern eine willkommene Abwechslung. Die Natur ist großzügig, es kommt manches früh aus dem Boden. Die Wildkräuter sind richtige Vitaminbomben und noch dazu äußerst schmackhaft.

Löwenzahn, Spitzwegerich, Giersch, Sauerampfer, Taubenesseln, Knoblauchsrauke Ehrenpreis, Lungenkraut,  oder Breitwegerich, alles schon zu haben.

Auch Bäume stehen in ihrer Blüte.

Weißdorn, Schlehe, Apfelbaum, Flieder, Haselnuss, Forsythie und Weide.
Übrigens sind Magnolienblüten eine  Kaninchendelikatesse (nur Blüten verfüttern der Rest des Baumes ist giftig) 

Trotz der Freude bin ich stets rücksichtsvoll und nehme nur so viel, wie ich auch wirklich verwenden werde.

Es geht aber nichts über den Löwenzahn,dafür lassen sie alles stehen.

Löwenzahn hat aber auch sehr positive Eigenschaften, ich verfüttere ihn sehr gerne!

Meine Kaninchen fressen ihn von der Blüte bis zur Wurzel, er ist auch sehr gesund!

Durch die ätherischen Öle und besonders die Vitamine A und C stärkt der  Löwenzahn die Häschen.

Er ist appetitanregend und für die Verdauung super, auch für kranke Kaninchen. Löwenzahn färbt den Urin von den Kaninchen rot, also keine Sorge, das ist normal.

Der Löwenzahn wie seine Wurzeln werden auch im getrockneten Zustand als leckerste Knabberei verspeist. Von daher fange ich schon früh an ihn zu trocknen, so habe ich eine tolle Wintermahlzeit.

Gerade im Frühjahr oder Sommer kann man alles so schön in die Sonne legen.

Die Wurzeln halte ich extra, die Blüten, Blätter und den Stiel gebe ich in das selbst gemachte Heu.

Natürlich achte ich darauf, dass alles von einer gesunden Wiese kommt!

Solltest du den Löwenzahn mit Jakobskreuzkraut verwechseln ( ich gebe hier mal ein Foto rein) mache dir keine Sorgen, egal, was du darüber liest, meine Häschen lieben es. Man sollte alles immer im Gemisch anbieten, also keine einseitige Ernährung! Du kannst es gerne gelegentlich mit anderen Kräutern füttern, in der Natur lieben es die Hasen.

Vielleicht fragst du dich gerade, warum soll ich es dann geben? In kleinen Mengen ist vieles auch für die Gesundheit wichtig, also keine Angst, wenn mal was falsches dazwischen ist. Die große Auswahl an Pflanzen und Kräutern ist eine Vielfalt und hält das Kaninchen gesund.

Jakobskreuzkraut

Heute gab es frische Apfelzweige, Senfkraut und viele Wiesenkräuter.
Wir haben auch eine neue Wasserschale bekommen, sie ist so schön. Das Wasser mit Zitronenminze schmeckt besonders gut! 

Heute haben wir die Voliere komplett gereinigt. Die komplett Reinigung entsteht natürlich regelmäßig, alle paar Wochen.

Geputzt wird mit Gartenschlauch und Wurzelbürste also nur mit klarem Wasser, Holz, Äste, Fliesen. Wir räumen sie komplett leer, Desinfektionsmittel kommen bei mir nicht zum Einsatz.
Nun glänzt sie wieder, natürlich darf das frische Futter nicht fehlen. Heute gibt es Flieder, Efeu, Bambus und frische Wiesenkräuter.
Klee, Wilde Möhre, Löwenzahn, Luzerne, Magnolienblüten und Günsel.

Süßgräser wie Schilf und Raugras

Die Auswahl wird immer größer, man kann schon so viele Sachen pflücken.
Vor allem Schilf und Raugras sie gehören zu den Süßgräsern. Das rosa Honiggras fressen unsere Kaninchen sehr gerne.

Sie sind Rohfaserreich, helfen gut beim Futtertransport im Magen.Der Favorit Bärenklau!
je größer die Auswahl ist desto wählerisch werden sie  :-)

Kommentare: 0