· 

Kaninchen Der Herbst - die bunte Jahreszeit

Wenn die Abende im September wieder kühler und kälter werden, und die Kraft der Sonne fühlbar weniger wird, nähert sich der Herbst – eine schöne farbige Jahreszeit.

„Zeit der Früchte, des Pflückens und der Ernte".

Ich mag den Herbst in seiner bunten Pracht und freue mich über die vielen Früchte, die im Herbst reif werden, die Herbstblumen und die schönen Waldspaziergänge durch den bunten Laubwald.

Es gibt für die Häschen wieder Kürbisse in allen Formen und Farben, was so schön in der Voliere aussieht.

Leider dauert es nicht lange und der Herbst bringt kalte Nächte und Regen, es wird ungemütlich und windig.

Schon Ende August beginnt der Winterfellwechsel, für den Winter legen sich die Kaninchen einen dicken "Mantel" an. Sie streifen sich viel loses Fell ab, dafür haben meine Kaninchen Tunnel und Röhren und sie putzen sich auch gerne gegenseitig. Durch das viele Putzen verschlucken sie auch viele Haare, also muss ich sehr aufpassen wegen Verstopfung, so dass sie nicht aufgasen und Schmerzen haben. Eigentlich fühle ich mich da auf der sicheren Seite, denn sie werden so vielseitig ernährt, sie bekommen täglich so viele verschiedene Angebote wie auch Beerenblätter mit Beeren, Kräuter, Gehölz.... und vieles mehr. 

Auch das Immunsystem sollte gestärkt werden für die kommenden kalten nassen Tage. Das Grün in der Natur wird weniger, dafür sammle ich das ganze Frühjahr wie auch im Sommer Leckereien, so wie Beeren, die ich trockne und Wurzeln.

Für mein selbstgemachtes Heu hat mir mein Mann so eine tolle Kiste gebaut, ich habe das Glück, dass ich hier einen Schuppen habe- und im ersten Stock alles lagern kann. Den unteren Teil bewohnen die Häschen, der zur Außenvoliere führt.

Wir haben Regale hingestellt, einen Tisch zum Trocknen und den ersten Stock sorgfältig gereinigt, damit die Häschen nicht im Staub leben. Staub ist für Kaninchen sehr schlecht, es können Reizungen der Augen, der Schleimhäute und der Atemwege auftreten.

Die getrockneten Kräuter und Beeren habe ich in verschiedene Boxen sortiert. Eine spezielle Kräutermischung für Blähungen gibt es auch. Leider habe ich so ein Kaninchen, es wurde womöglich mit zu vielen Körnern gefüttert, ich weiß es nicht, ich nehme sie mir ja immer aus der Notstation. Eine Box ist nur mit Blüten befüllt, da gibt es im Winter den täglichen Spezialteller, den sie sehr mögen. Gefüllt wird er mit Blüten, Beeren, Rinde und Wurzeln und etwas Saaten. In diesem Sommer habe ich sehr viele Wurzeln geerntet: Pastinaken- Wurzeln, Brennnessel, Löwenzahnwurzeln, Aniswurzeln Petersilienwurzeln, Fenchelwurzel, Wiesenkerbel, Wilde Möhre, Wiesenbärenklau.  

Die Box mit Rinde war nicht so einfach, ich möchte ja keine Bäume beschädigen. Am einfachsten ist es immer, wenn die großen Föhren ihre Haut verlieren, andere Bäume sind schon schwieriger zu finden... Wenn es stürmisch war, bin ich am anderen Tag in den Wald und habe mich bei den umgefallenen Bäumen bedient. Beeren nehme ich mal da und mal da mit, das summiert sich mit der Zeit auch, man sollte den Vögeln nicht alles wegnehmen. Die Eberesche ist bei den Vögeln sehr beliebt, auch als Winterfutter, von daher habe ich mir nur von jeden Baum ein wenig genommen. Schwarzbeeren gab es genug wie auch Brombeeren und Schlehen. Schlehen werden, denke ich, von Menschen abgeerntet, ich habe nur wenige gefunden. Weißdorn gibt es zur Genüge, wie auch Holunder ( Holunder!! VORSICHT NUR GETROCKNET GEBEN), Sanddorn, Walderdbeeren und  Preiselbeeren. Die Berberitze wie Hagebutte ist noch nicht ganz so weit. Es gibt noch die aromatischen Wildäpfel, sie kann man auch lagern. Nur Fallobst gebe ich sofort, es weist oft Druckstellen auf, die bald in Fäulnis übergehen.

Kastanien wie Eicheln sammle ich frisch.

Das ist Emma, sie hat immer mal wieder schlimme Blähungen.

Die Heukiste ist fast drei Meter lang und 1,50 cm hoch, da passt was rein.

Kaninchen fressen allgemein im Herbst auch viel mehr, sie haben einen regelrechten Fressdrang um sich Energiereserven anzulegen, da muss die Futtermischung passen. Es sollte ja immer genügend Futter in der Voliere sein. Ab Herbst erhöhe ich die Tagesration, dazu achte ich darauf, dass sie nahrhafter ist. Ich gebe es zu, ab und an gibt es auch mal Mais oder eine Süßkartoffel. Nüsse, Sonnenblumenkerne und Walnüsse gebe ich auch mal gerne, nicht zu viel, nur wenn es kälter wird, steigt der  Energiebedarf. In der  Außenhaltung fressen sie einfach mehr um ihr Gewicht zu halten. Nüsse haben einen hohen Energiegehalt und schmecken.

Meine Kaninchen sind  „winterfest“. Man macht sich oft zu viele Sorgen, sie könnten Probleme damit haben, Temperaturen bis in hohe Minusgrade auszuhalten. Sie haben auch genug Platz um sich warm zu hoppeln. 

Herbst Kaninchen

Ich liebe es im Wald für meine Kaninchen leckeres wie auch neues zu suchen. Damit kann ich Voliere immer ein wenig Umbauen und schön Dekorieren, meine Kaninchen finden es toll, alles neu zu erkunden. Mit Tannenzapfen, Moos, Wurzeln, Rinden oder Steine kann man eine tolle Deko machen. Gerade im Herbst mit dem vielen Beeren sieht die Voliere wirklich schön aus, dazu die Herbstlichen Blätter. Mit den vielen Steinen haben die Kaninchen schöne Etagen, auch mit den Wurzeln, sie können Darunterkrabbeln ein schöner Unterschlupf  und es bietet ihnen Schutz. Meine innen wie Außenvoliere hat Steinplatten als Untergrund, ich finde ihn pflegeleicht und hygienisch.Wenn die Blätter im Herbst fallen, sammel ich sie und gebe sie den Kaninchen als Untergrund, wie auch kleine Zapfen, Kastanie, Eicheln, Rinden und Zweige, so haben sie immer was zum knabbern, es sieht schön aus und wärmt.

Besonders leckeres Laub sind Buchen, Linden und Birken, ich gebe fast alles rein........

Pünktlich zum Herbstanfang gibt es Blätter, Eicheln, Kastanien und Buchecker.

Die Kastanien selbst sind oft unbeliebt bei Kaninchen, meine fressen sie gerne. Sie sind sehr hochwertig, sehr  naturnahe und als Futter geeignet.
Meine Kaninchen wirken gesund, ich versuche so lange wie nur möglich sie mit frischen Kräutern und Gräsern zu ernähren. Ab den Herbst gibt es Kastanien, Buchecker und Eichel zusätzlich. Meine Kaninchen werden naturnah ernährt, so vertragen sie auch die Eicheln gut, dazu sind sie sehr gesund. 
Bitte nur reife Eicheln verfüttern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silvia (Sonntag, 20 September 2020 11:39)

    ...so liebevoll geschrieben und dazu die wunderschönen Fotos�❤, da möchte man gerne Häschen sein bei Marion! Es macht immer wieder Freude, den Blog zu lesen, noch dazu so lehrreich! Und jetzt werde ich erstmal meine Hundchen nehmen und die letzten Sonnenstrahlen im Wald genießen. Ich liebe den bunten Herbst!❤
    Alles liebe, Silvia und Lotti und Leni
    Und Rüüüdiger, Willi, Hermännchen, Günterli und Annemarie❤