· 

Wildkräuter, Heilpflanzen und Gewürze

 Mythen über die Wiesenfütterung!

Grünfutter die Grundnahrung der Kaninchen! 

Leider gibt es immer noch Kaninchenhalter die nie Grünfutter gesammelt haben oder nur gelegentlich. Es ist nicht schwer sich mit der Grünfütterung vertraut zu machen, ein artenreiches Gemisch aus verschiedenen Wiesenkräutern oder Gräsern wäre das natürlichste Futtermittel. Kaninchen, die die Ernährung mit Grünfutter kennen, sind in der Lage sie zu selektieren .Trotzdem sollten giftige Pflanzen niemals verfüttert werden

Das Grünfutterangebot sollte aus gemischten Wiesenkräutern und Blättern bestehen.

Grünfutter liefert dem Kaninchen nicht nur Abwechslung, sondern auch Eiweiße, Mineralien, Vitamine.

Keine Fütterung mit Gemüse aus dem Supermarkt, Körner oder anderen Leckerlis aus dem Zoogeschäft können das gleiche bieten. Vielen Verdauungsprobleme und Krankheiten kann dadurch vorgebeugt werden, ein Kaninchen ist kein Körnerfresser und du musst keinen Euro ausgeben! 

Es ist auch nicht schwierig verschiedene Arten zusammen zu bekommen, man lernt durch das sammeln immer mehr Pflanzenarten kennen. Du solltest nie nur von einer Sorte füttern, was gut gemeint ist, kann zu viel des guten sein! Heilpflanzen tragen nicht umsonst den Namen, von daher ist ein gutes Gemisch am besten.

Ackerwinde

Ackerwinde

Wirkung:  Insektenstiche, Schlecht heilende Wunden, Geschwüre.

Borretsch

Borretsch

Wirkung:  beruhigend, entgiftend, entzündungshemmend.

Bärenschote

Bärenschote
ist aus Süßholz sie gehört zu den Hülsenfrüchten.
Die Blätter schmecken süß und werde von meinen Kaninchen geliebt. 

Blutweiderich

Blutweiderich

Der Blutweiderich ist kaum bekannt, obwohl man ihn über all findet. er ist so schön mit seinen auffallenden Blüten. 

Wirkung: antibakteriell, hilft bei Durchfall, blutstillend wie der Name schon aussagt.

Du kannst Kraut, Stengel, Wurzel verfüttern, im Gemisch wird er von meinen Häschen gefressen.

Beifuß

Beifuß 
aus der Familie Korbblütler, auch bekannt als Besenkraut, Fliegenkraut, Gewürzbeifuß, Weiberkraut, Jungfernkraut.

Wirkung: verdauungsfördernd und du kannst mit ihm auch entwurmen.

Brunnenkresse

Brunnenkresse

Wirkung: antibakteriell, blutreinigend, harntreibend, schleimlösend,Vitamin C, Würmer, Ekzeme,Juckreiz.

Baldrian

Baldrian 

Sein zarter Duft ,ist wunderbar.

Wirkung: beruhigend, entspannend, krampflösend, schlaffördernd.

Bärlauch

Bärlauch

Wirkung:  Hautheilung, Schmerzen beim Gehen. Wegen seiner knoblauchähnlichen Substanzen wirkt der Bärlauch ähnlich wie der Knoblauch. Er reinigt die Blutgefäße und gegen Schlaganfall.
Er wird auch  zur Entwurmung gerne gegeben.

Bitte nur im Gemisch verfüttern!  !!!VORSICHT!!! Verwechslungsgefahr mit Maiglöckchen und Herbstzeitlose.

Dost Wilde Majoran

Dost Wilder Majoran 

auch Echter Dost oder Oregano genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Dost innerhalb der Familie der Lippenblütler.

Wirkung:  schleimlösend, appetitanregend und beruhigend.

Fette Henne

Fette Henne

Wirkung: blutstillend, fördert die Wundheilung und schmeckt mild nussig.

Goldrute

Goldrute
kannst du komplett verfüttern, nicht wunder der Urin wird dadurch dick und sehr gelb.

Wirkung: bei Nierenerkrankungen, schleimlösend, unterstützt die Wundheilung und ist entzündungshemmend.

Ginster

Ginster

Für Kaninchen ist er im Gemisch unbedenklich und fressbar.

Wirkung: Herz und Kreislauf.

Gänsefingerkraut

Gänsefingerkraut
Wirkung: krampflösend und blutreinigend. Silbernde Blattunterseite, oder komplett silber.

 

Günsel

Günsel

auch Heide-Günsel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Lippenblütle.

Wirkung: antibakterielle, beruhigend, entzündungshemmend, harntreibend, schmerzstillend hilfreich bei Mundschleimhautentzündung.

Gundermann

Gundermann
Der Gundermann, auch Echt-Gundelrebe, Gundelrebe oder Erdefeu genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Lippenblütler.

Wirkung: stoffwechsel-fördernd, schleimlösend,  Schnupfen, Husten, Blase und Niere

enthält viel ätherisches Öle und schmeckt würzig.

Gilbweiderich

Gilbweiderich
Wirkung:  blutstillenden, bei Zahnfleischbeschwerden und Mundentzündungen.
Wir im Gemisch gefressen, ist aber nicht ihre lieblings Nahrung.

Goldnessel - Taubenessel

Goldnessel

Die Goldnessel sieht der Brennessel sehr ähnlich,besitzt jedoch wie alle Taubnessel-Arten keine brennenden Eigenschaften. 
Wirkung: entzündungshemmend und antibakteriell.

Kamille

Kamille

Wirkung: bei Magen-Darm-Beschwerden, antibakteriell, beruhigend, blutreinigend, entzündungshemmend oder bei Wunden. Kamille ist mit ihrer umfangreichen Wirkung ein wahrer Allrounder. 

Liebstöckel

Liebstöckel

bekannter unter dem Namen Selleriekraut oder Maggikraut.

Wirkung: entwässernd und verdauungsfördernd

Mädesüß

Geissbart / Mädesüss

es wird sehr geschätzt der Wiesenkönigin im wundervollen Duft.

Wirkt schmerzstillend eine der wenigen Schmerzmitteln, die die Natur uns bietet.

Malve

Malve

Im Mittelalter gehörte die Malve zu den wichtigsten Kräutern.

Wirkung: schleimlösenden Ekzeme, Hautentzündungen, Magen- und Darmschleimhautentzündungen, Mund- und Rachenentzündungen, 

Magnolien Blütenblätter

Magnolien Blütenblätter
sie werden von meinen Kaninchen geliebt, Die Blüten sind nicht Giftig, dürfen gefressen werden.

Nachtkerze

Nachtkerze

Wirkung: beruhigend, bei Durchfall,Ekzem, Magenbeschwerden und Darmbeschwerden

Die Wurzeln ist stärkend, verbessert den „Heilungsprozess" 

Wird bei uns nur im Gemisch gefressen.

Odermennig

Odermennig 

ist ein starkes Heilkraut bei Erkältungen und Durchfall und stärkt viele Organe wie Milz, Nieren, Blase, Leber und Galle.

Orangerote Habichtskraut

Orangerote Habichtskraut

Wirkung: antibiotisch, entzündungshemmend, schleimlösend und beruhigend.

Pfefferminze

Pfefferminze

Wirkung: beiVerdauungsbeschwerden, Blähungen, Galle,Schleimhautentzündung,Erkältungskrankheiten, Schnupfen

Petersilie

Petersilie

Wirkung:  harntreibend, krampflösend, schleimlösend, appetitanregend, verdauungsfördernd und blutreinigend.

Rosmarin

Rosmarin

ist mehr als nur ein Küchenkraut, seine zahlreichen Inhaltsstoffe haben eine große heilkundliche Bedeutung.

Wirkung: für die Wundheilung, entbläht, und hilft gegen Pilze.

Rosmarin  wird bei meinen Kaninchen nicht so geliebt, von daher auch eine schöne Deko.

Rose

Rosen

Rosen als Heilpflanzen

Sie wird von meinen Häschen geliebt, auch die Blüten kannst du aufsammeln und verfüttern.
Ich nehme nur Rosen aus meinem Garten, sie werden nicht gespritzt und gedüngt.

Rohrkolben

Rohrkolben
kann gefüttert werde, der Kolben selbst wird nicht immer von meinen Häschen gefressen, der Rest schmeckt.

Schilfgras

Schilfgras

meine Häschen lieben es, ist ein Süßgras schmeckt wirklich sehr lecker. Du kannst es täglich füttern, es ist gut verträglich.

Wenn du es trocknest ist es sehr positiv für den Zahnabrieb, auch für Zahnkainchen.

Sonnenblume

Sonnenblume
Wirkung: das Mark vom Stängel hilft bei blutigem und milchigem Urin. Außerdem wirkt es sehr gut bei Harngrieß.

Sonnenblumen sind wie Sahnetorte für die Häschen, meinen lieben die Blüte davon

Taubenessel

Taubnessel

ähnelt stark ihrer  "Schwester" der Brennessel, nur sie brennt nicht!

Wirkung: bei Schlecht heilende Wunden,antibakteriell,beruhigend

Vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht
Wirkt beruhigend, entzündungshemmend, unterstützend bei Durchfall und Entzündung des Verdauungssystems.
Sie werden von meinen Häschen sehr gerne gefressen.

Wilder Wein

Wilder  Wein

Die Blätter wie die Trauben werden sehr sehr gerne gefressen

Wilde Petersilie Hundspetersilie Wiesenkerbel wilde Möhre

Wilde Petersilie Hundspetersilie Wiesenkerbel wilde Möhre

wilder Kerbel Kaninchen lieben ihn.

Wilde Minze Waldminze

Wilde Minze Waldminze

Von anderen Minzen unterscheidet sich die Pfefferminze vor allem durch den hohen Menthol und den schärferen Geschmack.

Du findest sie meisten an Waldrändern, sie werden sehr hoch.Wenn du dir unsicher bist, zerreibe einfach ein Blatt sie duftet herrlich.

Wilden Fenchel "Bitterfenchel

Wilder Fenchel 
Wirkung: bei Augen, Blähungen,Durchfall,  Husten, 

Wiesen-Habichtskraut

Von Habichtskraut gibt es  verschiedene Arten sie sehen etwas unterschiedlich aus.

Zottiges Habichtskraut

Wasserdost

Wasserdost

Wirkung: antibakteriell, antibiotisch, fiebersenkend, immun stimulierend auch sehr gut für die Entwurmung, hilfreich bei Kokzidien.

Zottige Wicke

Wicke wird im allgemeinen von meinen Kaninchen geliebt!

Zaunwinde

Zaunwinde

Wirkung: Verstopfung, Verdauungsbeschwerden, Gallenschwäche, Leberschwäche,

Bäume und Sträucher

Berberitze

Berberitze

man kann sie in kleinen  Mengen im guten Gemisch anbieten. Die  Berberitze ist reich an Vitamin C und schmecken etwas säuerlich. Ich gebe sie nur als Leckerchen, oder getrocknet also aus dem Dörrautomat.
Meine Häschen lieben die Beeren in allgemeinen.

Brombeere

Brombeere

Brombeeren sind einfach immer lecker, ob Zeige oder die Beeren, alles wird gefressen. Keine Angst vor den Stacheln, meine Kaninchen stören sie nicht.

Die Beeren sind  super Leckerlis und Helfen gegen Durchfall. 

Auch im Winter bleiben die Blätter frisch, du kannst sie immer Ernten.

Die Beeren sammel ich gerne für den Winter und gebe sie in den Dörrautomaten.'

Efeu

Efeu

für Kaninchen auch eine Medizin!

Er eignet sich für  Kaninchenschnupfen hervorragend, wie auch zur Verdauung. 

Die Beeren können Durchfall auslösen, ansonsten ist Efeu für Kaninchen ungefährlich und wie bei fast allem macht es die die Menge.  Bei der Endscheidung "giftig"  bin ich Vorsichtig weil es von vielen Faktoren abhängt. Kaninchen die im Freilauf leben und abwechslungsreich natürlich ernährt werden ist das oft nicht so mit dem fressen wie bei Wohnungskaninchen die nur Gemüse und Körner kennen. Die Menge wie die Vielfältigkeit macht es aus.
Er ist auch eine tolle Deko in der Hasenvoliere!

BÄUME UND ZWEIGE

Kaninchen lieben es Zweige zu benagen,sie gehören zur Ernährung.

Die Rinde enthält wichtige Nährstoffe dazu haben sie eine schöne Beschäftigung. Eine gesunde Mischung ist besser wie nur eine Sorte.

Eberesche Vogelbeere Drosselbeere Quitsche

Eberesche

Die Zweige können den Kaninchen gefüttert werden. 

Vorsicht mit den frischen Beeren geboten: In größeren Mengen lösen sie sie können Durchfall  verursachen.

Deswegen sind die Früchte nicht  giftig. Die Beeren haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt.  ich gebe sie in den Dörrautomat stellen sie keine Gefahr da.

Wirkung: gegen  Husten, Magenverstimmungen

Meine Häschen lieben sie.

Felsenbirne / Kornelkirsche

Felsenbirne ist ein kleinwüchsiger Baum oder Strauch. Die Blätter sind filzig behaart, oval mit glatten oder gezackten Blatträndern.  Im Frühsommer bekommen sie kleine, apfelförmige Früchte, die im reifen Zustand  dunkelrot bis blauschwarz werden. Du kannst die Zweige wie die reifen Früchte verfüttert . Die Früchte schmecken leicht nach Marzipan.

Wirkung: entzündungshemmend, herzstärkend, schlaffördernd.

Flieder

Flieder
Der Duft ist so lieblich, trotzdem schmeckt der Flieder sehr bitter.

Deswegen wird er meistens von den Häschen kaum anrührt,was ich nicht bestätigen kann, meine Häschen fressen ihn sehr gerne.

Wirkung: gegen Fieber und Verdauungsschwäche.
VORSICHT!!! Schmetterlingsflieder ist giftig!

 

Gartenbambus

Gartenbambus

Gartenbambus ist super, er ist auch im Winter grün, so hast du immer Futter für deine Häschen.

Die Süßgräser sind ein gutes futter und wird gerne gefressen.

Vom Bambus kann man alles verwenden, ein hochwertiges Futter, das Rohrs ist reich an Kieselsäure.

Wirkung: bei Nervosität, Fieber, Bronchitis auch bei Spasmen und Krampfneigungen. 

 

Robinien

Die Robinie auch Akazie (falsche Akazie) genannt, bekommt im Mai eine große Zahl an wohlriechenden Blüten sie duften fast wie Jasmin und sie schmecken süß.

Ich sammel die Blüten und trockne sie im Frühjahr für den Winter. Akazienblüten haben einen süßlichen Duft wie Honig und einen süßen Geschmack. Die Blüten dienen nur als Aroma, ich mische sie unter das Heu oder den Beeren.

Du kannst sie im Gemisch verfüttern.

Wirkung:  krampflösend, kräftigend

Schwarzdorn / Schlehe

Schlehe

die Blüten haben einen zarten erfrischenden mandelartigen Geruch sie ist ein Rosengewächse.

Die Zweige können Kaninchen fressen,die Frucht sollte man erst nach dem ersten Frost geben. Du kannst sie aber auch in die Gefriertruhe geben. 

Ich Sammel sie für den Winter sie werden in den Dörrautomaten gegeben, so habe ich immer feine Leckerlis.

 

Traubenkirsche

Traubenkirsche

kann man in kleinen Mengen gebe.

Wirkung: Hauterkrankungen

Vogelkirsche

Vogel-Kirsche

Die Vogelkirsche kann gefüttert werden auch die Früchte in kleinen Mengen.

Wirkung:  harntreibend, beruhigend und hilft gegen Durchfall.

Weide

Weide alle Sorten

Die Weide ist nach dem Löwenzahn das Lieblingsfutter von meinen Häschen.
Außerdem kann man mit Hängeweide so schön Dekorieren.

Wirkung:  wie Aspirin 

Kommentare: 2
  • #2

    Marion Pfiffiges für Pfeifen (Montag, 27 April 2020 12:10)

    Hallo Sanni,
    Schön das dir meine Seite gefällt :-)
    Sanni es ist nie auszuschließen das sie sich verletzen, genauso wie man nie ausschließen kann, das ein Heuhalm ins Zahnfleisch gelangt und ein Abszess entsteht!
    Meine Seite sind nur Vorschläge, mache es so wie du gut damit klar kommst.

    Liebe Grüße, Marion

  • #1

    Sanni (Montag, 27 April 2020 12:01)

    Hallo eine schöne Seite hast du da. Ich habe nur eine Frage, können die Stacheln vom Sanddorn und all den dornigen Gewächsen nicht Verletzungen verursachen?
    Ich habe da immer Angst?
    Sehr gerne lese ich in Zukunft hier, viele Pflanzen kenne ich zwar nicht oder ich wusste nicht das ich sie geben darf.